< NEXT >
  Ecopolis
Ausstellungsansicht @ "Dark Habitats Dark Ecology" in Spektrum, Berlin, Juni 2017
  ECOPOLIS
Gestaltungs-Konzept für eine globale Stadt, Matthias Fritsch, 2017
 

Die Welt war verloren und nur eine Handvoll Menschen überlebten. Sie schafften es, sich und ihr Wissen in eine neue Welt zu retten. Um die Fehler der Vergangenheit zu verhindern organisierten sie sich von Anfang an nach auf Nachhaltigkeit und Subsistenz basierenden Regeln, welche die Organisation ihrer Städte, des Transports, des Alltags und der sozialen Strukturen lenkten.

Ihre Grundwerte waren: das Leben, auch der anderen, zu fördern, die Umwelt zu achten, Gerechtigkeit und Chancengleichheit walten zu lassen.

Da die Menschen davon ausgingen, das irgendwann wie auf der Erde der Grossteil von ihnen in Städten leben würden, die sich netzwerkartig über den Planeten erstrecken, wurde ihre Siedlungsplanung von Anfang an so eingerichtet, dass Nahrung, Arbeit, Leben und Kultur in unmittelbarer Nähe mit minimalen Energie-, Transport- und Ressourcenaufwand möglich ist.

Ecopolis existiert in Wirklichkeit schon auf der Erde. Wer sich diese Zukunft vorstellen kann, der lebt schon in ihr.

  Ecopolis Furniture
Komposthocker (li) & Komposttoilette (re) @ "Der Boden von dem wir leben" in Group Global 3000, Berlin, August 2018
 

Hintergrundgedanken:

Eine nachhaltige Gesellschaft hinterlässt ihre Umwelt und Kultur in den selben oder besseren Bedingungen, als sie diese vorgefunden hat. Die Stadt der Zukunft muss im Einklang mit der Umwelt und den limitiert verfügbaren Ressourcen innerhalb ihrer eigenen Grenzen wirtschaften und Stoffkreisläufe schliessen.

Anfangshypothese dieses Konzeptes ist, dass die Menschheit weiterhin stark wächst und sich erst bei 20 bis 50 Milliarden Individuen auf einem stabilen Niveau einpegelt.

Das Konzept beinhaltet unterschiedliche Module, die grundsätzliche Aspekte des städtischen Systems und seiner Bewohner in Richtung Nachhaltigkeit regulieren:

* Living in Levels - Städtebau
* Transport in Spheres - Verkehrsorganisation
* 13 Gebote - nachhaltige Alltagsroutinen

Ergänzt werden die Konzepte mit praktischen Lösungen, die von Matthias Fritsch entwickelt und/oder ausprobiert wurden & heute existierende Möglichkeiten aufzeigen, die Transition zu Ecopolis einzuleiten. In der Installation auf dem Bild wurden exemplarisch (v.l.n.r.) Hot Smoothies, Fermentationsprodukte, Goldwasser und ein Wohnzimmerkomposter vorgestellt.